Genfood – Pro und Contra

Die Gentechnik und vor allem das daraus resultierende Genfood beschäftigt immer mehr Verbraucher, die zum Teil verunsichert sind, was nun wirklich noch gesund ist und ohne unerwünschte Nebenwirkungen gegessen werden kann.

Was ist Genfood – die Frage, die sich viele stellen

Vor der Argumentation pro Genfood oder der Reaktion „Genfood nein danke“ sollte die Frage gestellt werden, was eigentlich Gen Food genau ist. Prinzipiell handelt es sich bei Gen Food um Lebensmittel, die in irgendeiner Form aus gentechnisch veränderten Pflanzen bestehen, sowie aus Tieren oder Mikroorganismen, deren DNA mit Hilfe von Gentechnik verändert wurden. Sicher profitieren die Landwirte von resistenten Pflanzen, doch zu jedem Pro gibt es ein Contra – vor allem beim Gen Food. Was die Verbraucher ebenfalls wissen sollten: Innerhalb der EU zählen rechtlich die Lebensmittel, die mit Hilfe der transgenen Mikroorganismen, die häufig zur Herstellung von Insulin und Antibiotika verwendet werden, sowie Tiere, die Futtermittel aus gentechnisch veränderten Bestandteilen erhalten, nicht zum Gen Food.

Wie lange gibt es Genfood bereits?

Genfood ist keine Neuheit, sondern ist schon seit den 90er Jahren auf dem Markt. Nicht nur aufgrund der Warnungen vor Genfood durch Greenpeace und dem BUND ist eine steigende Besorgnis bei den Verbrauchern entstanden. Diese vermehrte Besorgnis veranlasste die EU in 2004, strengere Gesetze zur speziellen Kennzeichnung und der Möglichkeiten zur Rückverfolgung der gentechnisch veränderten Lebensmittel zu erlassen.

Gibt es aktuelle Forschungsergebnisse im Hinblick auf Pro oder Contra Genfood?

Lange Zeit gab es keine definitiven Erkenntnisse im Hinblick auf die tatsächlichen Auswirkungen auf den Menschen - im Rahmen von Tierversuchen konnten entsprechende, negative Einflüsse schon lange festgestellt werden. Berichte über die aktuellen Forschungsergebnisse im Rahmen einer britischen Studie belegen, dass über den menschlichen Verdauungstrakt durch die Aufnahme von Bestandteilen aus Genfood unter anderem eine Antibiotika Resistenz entstehen kann, wie der BUND mitteilte.

Was müssen Eltern für ihre Kinder für eine gesunde Ernährung beachten?

Generell ist es wichtig, auf eine gesunde Ernährung mit vielen Vitaminen und Ballaststoffen zu achten, damit die Kinder bestens versorgt sind. Frisches Obst und Gemüse sollten zum täglichen Ernährungsprogramm gehören. So wie die Eltern auf das Zähne Putzen und die regelmäßige Prophylaxe in der Zahnarzt Praxis mit ihren Kindern achten, so sollte es selbstverständlich sein, sich über die Auswahl der Lebensmittel für die Kinder Gedanken zu machen. Ebenso wie für das Kinderzimmer eine Baby Wickelkommode oder ein Wickeltisch mit hoher Kindersicherheit ausgesucht wird, so sollten die Eltern auf die Gesundheit der Kinder durch eine gesunde Ernährung ohne Schadstoffe oder gentechnische Veränderungen in den Lebensmitteln achten.